Politik hat das Problem vergessen

Eine aus zehn bis zwölf Betroffenen bestehende Selbsthilfegruppe aus dem Kreis Steinfurt und Bad Bentheim hat sich entschlossen, mit ihrem Anliegen nun verstärkt an die Öffentlichkeit zu gehen. Umwelterkrankungen entstehen durch direkte oder indirekte Einwirkung von Schädlichkeiten der Umwelt. Symptome sind zum Beispiel Kopfschmerzen, Erschöpfung, Unruhe, Sprach- und Wortfindungsstörungen, Seh- und Hörstörungen, Schweißausbrüche. Symptome, die auch andere Ursachen haben können, weshalb bereits die Diagnose langwierig ist. In aller Regel ist sie verbunden mit der Konsultation verschiedenster Ärzte, die die Krankheit größtenteils gar nicht kennen. Für viele Betroffene bedeutet das einen Leidensweg von zehn Jahre und mehr. Die wenigen Experten unter ihnen gehen nach dem Ausschlussprinzip vor, sortieren also nach und nach mögliche in Betracht kommende Erkrankungen aus, bis die Diagnose feststeht. Üblicherweise folgt der Diagnose die Therapie. Üblicherweise, hier aber nicht, denn es gibt bislang keine speziellen Medikamente. Für die pharmazeutische Industrie lohnt sich‘s nicht…

» Artikel lesen auf www. versicherten-und-patientennetzwerk.de