Die diesjährige, bereits vierzehnte Reise, führte ins Altmühltal, in den idyllischen Ort Beilngries. Auf der Anreise war mit einem reichhaltigen Picknick am Bus für das leibliche Wohl bestens gesorgt. In Beilngries wurde im Hotel „Fuchsbräu“ das Quartier bezogen. Bereits am ersten Abend konnte bei sommerlichen Temperaturen und bester Stimmung das Abendessen im Biergarten unter der alten Eiche eingenommen werden.

Gruppenfoto am Schiffsanleger
Gruppenfoto am Schiffsanleger

Am zweiten Tag ging die Fahrt in Begleitung der Gästeführerin Anneliese Wein nach Kelheim, wo schon das Schiff für die Donau- und Altmühlfahrt wartete. Bei herrlichem Sonnenschein mit Temperaturen bis zu 30° in einer zauberhaften Landschaft war Entspannung pur angesagt. Nachdem das Schiff in Riedenburg wieder angelegt hatte, ging es mit dem Bus zurück nach Beilngries, wo Frau Wein uns bei einem Rundgang die Geschichte der Altstadt auf humorvolle Weise nahebrachte und uns durch die reizvollen engen Gassen führte. Der Tag fand seinen Abschluss beim geselligen Zusammensein im Biergarten.

Das untere Altmühltal war das Ziel des dritten Tages. Von einem Aussichtspunkt gab es einen herrlichen Blick auf die Burg Prunn, die auf einem steil abfallenden Kalkfelsen errichtet wurde. Als nächstes Ziel stand die Befreiungshalle auf dem Michelsberg oberhalb der Stadt Kelheim an der Einmündung der Altmühl bzw. des Main-Donau-Kanals in die Donau auf dem Programm. Nach der Besichtigung der Halle ging es weiter zum Kloster Weltenburg mit seiner barocken Klosterkirche, in der Walter Winter mit dem Solo „Die Himmel rühmen“ Gänsehautfeeling erzeugte.

In der Klosterschänke konnte in gemütlicher Runde sowohl das berühmte Weltenburger Bier probiert als auch Kaffee und Kuchen eingenommen werden. Eine Überraschung gab es beim Abendessen für Reiner und Margret Krauße. Im Namen der Gruppe bedankten sich Veronika Trötschler und Irene Borgs bei beiden für die Vorbereitung und Organisation der Reise mit einem Präsent.

Die Gruppe vor der Klosterkirche
Die Gruppe vor der Klosterkirche

Die Barock- und Bischofsstadt Eichstätt war das Ausflugsziel des nächsten Tages. Ausführlich wurde der Dom mit seinem Kreuzgang und die Altstadt besichtigt. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung, um Beilngries auf eigene Faust individuell zu erkunden. Auf der Heimreise erfolgte in der Barockstadt Fulda ein Zwischenstopp mit Führung im Hohen Dom mit seiner Bonifatius-Gruft und Besichtigung des Domgartens.

Bevor die Heimat erreicht wurde, bedankten sich die Reiseteilnehmer bei ihrem Fahrer Ronny Foede für seinen umsichtigen Fahrstil und seine Hilfsbereitschaft. Über das von Veronika Trötschler eigens für ihn gedichtete und von allen mit Begeisterung gesungenem Lied „Ronny, start‘ den Bus, wir woll‘n fahr’n in die Ferne“ freute er sich ganz besonders.

Fazit der Teilnehmer: „Eine wunderschöne Reise, ein tolles Miteinander mit gegenseitiger Akzeptanz und Hilfestellung und viel Spaß in geselliger Runde“.

(MRK, 28.05.16)

Foto-Klick: Gruppenreise ins Altmühltal 2016

Fotos: Margret und Reiner Krauße.