Gruppentreffen Februar | Vortrag, 17.02.2016

ppt_ohms02-2016Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) kam aufgrund der vom Hersteller eingereichten Unterlagen zu dem Ergebnis, dass bislang ein Zusatznutzen des Medikaments nicht erkennbar sei. Seine persönlichen Erfahrungen, so Dr. Ohms, gingen bisher dahin, dass das Medikament von den sieben Merkmalen eines idealen Parkinsonmedikaments drei erfülle, gute Verträglichkeit, lange Wirkdauer und einfache Dosierung. Spannend wurde es beim zweiten Teil des Vortrags, „Schlafstörungen, Alpträume, Verkennung und Halluzinationen – Welche Behandlungsmöglichkeiten haben wir?“ Mit dem bekannten Zittern kommen – manchmal – auch Halluzinationen und Schläfrigkeit. Öfter als bislang vermutet leiden Parkinson-Patienten unter diesen Begleitsymptomen, die scheinbar durch Medikamente noch verstärkt werden. US-Neurologen haben nun die eigentlichen Risikofaktoren ausfindig gemacht. Erste Warnzeichen sind zunehmende Alpträume.

> Dr. Michael Ohms
Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn

(Powerpointpräsentation, 24 Seiten, PDF, 857 KB)