Herz-Jesu-Krankenhaus, Münster | 5. Hiltruper Parkinson-Tag, 20.05.2015

ppt_schluck-sprechst05-2015Praktische Hilfe lieferte Logopädin Julia Schwarze, in dem sie Aspekte des Sprechens und Schluckens bei Morbus Parkinson beleuchtete. Mittels endoskopischer Untersuchungen könnten die Ursachen der Schluckbeschwerden genau geprüft werden.  Groß sei das Risiko, dass durch  verminderte Kehldeckeltätigkeit Nahrung in die Luftröhre gelangen könnte. Wirksame Therapie ist möglich. Sie sollte mit Atem- und Stimmübungen beginnen.

Julia Schwarze, Logopädin
Sprech- und Schluckstörungen, Diagnostik und Therapie

(Powerpointpräsentation, 14 Seiten, PDF, 529 KB)