Dr. Andreas Maib aus Steinfurt, Facharzt für innere Medizin, und Britta Rüße-Gasch vom Netzwerk „medicoos e.V. “ stellten den Mitgliedern des Parkinson-Forum Kreis Steinfurt e.V. das IT-Netzwerk Westfalen-Lippe vor. Der Name steht für Medizinische Cooperation Steinfurt.

Referat von Dr. Maib und Frau Rüße-Gasch.
Referat von Dr. Maib und Frau Rüße-Gasch.

Eine Innovation war schon das Projekt Pflegeheim-Vertrag. Dabei geht es darum, dass im Notfall vom Heim-Personal sofort ein Arzt über eine spezielle Rufnummer kontaktiert werden kann. Ein weiterer Schritt war das Diabetes-Behandlungsprogramm, das hilft, Medikamente zu reduzieren. Es folgte die spezielle geriatrische Versorgung, durch die eine Heimaufnahme hinausgeschoben werden kann. Nunmehr folgte das IT-Netzwerk mit einer Reihe von Kostenvorteilen sowohl für Patienten und Ärzte, als auch für die Krankenkassen.

30 Haus- und Fachärzte aus Steinfurt und Umgebung sind hier vernetzt. Sie können auf elektronischem Wege Informationen über Untersuchungsergebnisse, Laborwerte, Verordnung von Medikamenten, Arztberichte, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen und Hilfsmittel untereinander austauschen. Für den Patienten ist das Vorgehen kostenlos, seine Zustimmung jedoch Bedingung. Der Patient steuert, welche Ärzte welche Daten austauschen können.

Es laufen Verhandlungen mit der kassenärztlichen Vereinigung WL, damit die bestehenden Netzwerke Münster, Rheine und Steinfurt untereinander Patienten-Daten austauschen dürfen, was derzeit noch nicht erlaubt ist. Aktuell sind 1.300 Patienten dem IT_Netzwerk der „medicoos e.V.“ beigetreten. Das System soll für den ganzen Kreis Steinfurt weiter ausgebaut und Krankenhäuser, Pflegeheime und Pflegedienste sollen eingebunden werden. Informationen über das Netzwerk sind im Internet zu finden unter : → www.medicoos.de

Im zweiten Teil der Veranstaltung unterhielt und begeisterte Überraschungsgast Usch Hollmann die Anwesenden mit einigen Anekdoten aus ihrem Buch „Hallo Änne, hier is Lisbeth“. Die weit über über den Kreis Steinfurt hinaus bekannte Künstlerin erntete für ihren Vortrag reichlichen Applaus. Das Buch begeht inzwischen das 20-jährige Jubiläum und ist in 13. Auflage erschienen. Zum Abschied gab’s für Alle noch einen kleinen Gruß vom Osterhasen.