Was kann ich selber als Parkinsonerkrankter tun?

Gruppentreffen April | Vortrag, 13.04.2016

ppt_siebecker04-2016

Die medikamentöse Therapie der Parkinsonerkrankung ist notwendig aber bei weitem nicht alles. Die aktive Mitarbeit der Patienten ist vielmehr zwingend erforderlich, um das bestmögliche Behandlungsergebnis zu erzielen. Die wichtigsten Dimensionen der eigenen Möglichkeiten der Patienten den Erkrankungsverlauf zu beeinflussen sind Ernährung, Sport, Gedächtnis und Psyche. Es versteht sich von selbst, dass in den verschiedenen Phasen der Erkrankung, Vorläuferphase (hier sind noch gar keine Symptome erkennbar), Frühphase, mittlere Phase und fortgeschrittene Phase, die Möglichkeiten der eigenen Beeinflussung unterschiedlich sind und der jeweiligen Phase  angepasst werden müssen.

> Dr. Frank Siebecker
„Was kann ich selber als Parkinsonerkrankter tun?“

(Powerpointpräsentation, 40 Seiten, PDF, 388 KB)

2018-01-05T15:16:05+00:00 15. April, 2016|Fachbeiträge|