Parkinsontherapie mit High-Tech im Therapiezentrum Poerschke

Reiner Krauße, Angelika Relt und Hagen Libeau vom Vorstand des Parkinson-Forum Kreis Steinfurt e.V. sowie Jürgen Perick (reha-team Perick GmbH | Ihr Sanitätshaus) informierten sich über neue Therapiemöglichkeiten, die das Therapiezentrum Poerschke in Ibbenbüren anbietet. Thomas Peorschke ist neues Fördermitglied beim Parkinson-Forum. Spezialisiert hat sich die Praxis auf die Behandlung neurologischer Krankheitsbilder.

Herr Poerschke erläutert die Therapierroboter.
Angelika Relt hat C-Mill Laufbandtherapie ausprobiert.
Laufbandtest C-Mill VR+

Neben den klassischen Behandlungsmethoden bietet das Therapiezentrum auch Spezialangebote für Parkinsonpatienten, u.a. die Sturz- und Gleichgewichtsstörungen mindernde stochastische Resonanztherapie, den sogenannten Armeo-Therapieroboter, zur Verbesserung der Bewegungsfähigkeit der Arme und Hände. Eine Besonderheit ist das spezielle High-Tech Laufband C-Mill VR+ für Patienten mit Gang- und Gleichgewichtsbeeinträchtigungen. Auch Patienten, die im Rollstuhl sitzen und noch über eine Stehfähigkeit verfügen, können über ein spezielles Gewichtsentlastungssystem das Laufband nutzen. Das Laufband setzt Technologien ein, um das Gehen in einer sicheren und kontrollierten Umgebung wieder zu ermöglichen. Das Therapiezentrum Poerschke ist das zweite ambulante Zentrum in Deutschland, das über diese Behandlungsmöglichkeit verfügt.

Zur Verbesserung von Gleichgewicht und Gehfähigkeit, wird ein spezielles Gerät, der SRT-Zeptor eingesetzt.  Ein Expertenteam an der Universität Frankfurt hat dieses Trainingsgerät entwickelt, das durch variable Vibrationsreize das Zusammenspiel von Gehirn und Muskulatur trainiert und so Bewegungskoordination und Reflexe verbessert. Die Therapiemethode wird vor allem zur Therapie von neurologischen Krankheitsbildern wie zum Beispiel Parkinson angewendet. Bewegungen werden flüssiger und sicherer, so dass sich Stolper- und Fallraten der Patienten deutlich verringern.

Zur Verbesserung von Armaktivität und Greiffunktionen, setzten die Therapeuten seit ca. 2,5 Jahren den sogenannten Armeo-Therapieroboter ein. Durch das Training kann die Bewegungsfähigkeit der Arme und Hände deutlich verbessert werden. An einem Computer mit dreidimensionalem Bild trainieren die Patienten alltägliche Bewegungsabläufe. Die Aufgaben werden über das Computerprogramm gestellt. Im virtuellen Raum üben die Patienten beispielsweise, herabfallende Tropfen mit einem Glas aufzufangen oder Obst in einen Einkaufskorb zu legen. Eine Schiene mit Greifsensoren trägt dabei das Gewicht des Patientenarms, verstärkt so die verbleibende Armfunktion und unterstützt die aktive Armbewegung. Hand- und Armfunktion können über den Greifsensor gleichzeitig trainiert werden. So profitieren selbst Patienten in einem chronifizierten Zustand von der Armeo Therapie und Verbesserungen in den Aktivitäten des Alltags sind erkennbar.

Seit Anfang Juni 2018 verfügt das Therapiezentrum Poerschke über ein spezielles High-Tech Laufband. Die C-Mill VR+ ist ein Laufband zur Behandlung von Patienten mit Gang- und Gleichgewichtsbeeinträchtigungen, wovon viele Parkinsonpatienten betroffen sind. Über einen Beamer werden virtuelle Objekte auf die Laufbandfläche projiziert, so dass es möglich ist, Alltagssituationen wie das übersteigen von Gegenständen oder das ausweichen von Hindernissen zu trainieren. Gleichzeitig werden alle Schritte über eine Messdruckplatte sowie über 2 Videokameras erfasst, die zur Dokumentation genutzt werden. In einem speziell abgestimmten Therapierahmen von 4 Wochen, in dem der Patient 4x pro Woche jeweils 1 Stunde kommt, wird das Stehen und Gehen deutlich verbessert. Hierdurch wird die Lebensqualität von Parkinsonpatienten weiter gesteigert, denn gerade das Stehen und Gehen sind ein ganz großes Maß an Selbständigkeit.

Diese Therapien sind als Kassenleistung anerkannt und bedürfen keiner vorherigen Genehmigung durch die Krankenkassen. Die Vorstandsmitglieder waren sich darüber einig, dass das Therapiezentrum Poerschke mit seinen umfassenden und speziellen Anwendungen ein erheblicher Gewinn für die Verbesserung der Lebensqualität der Parkinsonerkrankten ist und freuen sich auf die zukünftige Zusammenarbeit.

Mehr Information: Parkinsontherapie mit High-Tech bei Peorschke (PDF)

2018-08-09T14:56:49+00:00 9. August, 2018|Aktuelles, Nachrichten|