Herz-Jesu-Krankenhaus | 6. Hiltruper Parkinson-Tag, 17.05.2017

Das Ärzte und Therapeuten der neurologischen Abteilung des Herz-Jesu-Krankenhauses in Münster vermittelten in der Hiltruper Stadthalle Informationen zu Möglichkeiten der Parkinsontherapie. Die Vorträge des Tages stellen uns Dr. Kusch und sein Team mit ihren Präsentationsfolien und Skripten zur Verfügung:

→ Dr. Hubertus Lohmann: Parkinson und Gedächtnis
(Powerpointpräsentation, 13 Seiten, PDF, 1.5 MB)

Dr. Hubertus Lohmann erläuterte den Teilnehmern in der voll besetzten Halle, dass ein Botenstoffmangel Ursache für Einschränkungen von Konzentration und Gedächtnis bei Morbus Parkinson verantwortlich ist. Er gab viele wertvolle Tipps wie betroffene Personen durch Training und Benutzung von Hilfsmitteln dem entgegen treten können.

 

→ Dr. Stefan Klaus: Parkinson und Anästhesie – Risiken, Nebenwirkungen, Prophylaxe
(Powerpointpräsentation, 44 Seiten, PDF, 3.2 MB)

Danach erklärte Prof. Dr. med. Stefan Klaus die Auswirkung von Narkosemitteln bei einer OP. Arzt und  Patient müssen in der Narkose-Sprechstunde alle Informationen austauschen, zum Beispiel über alle Medikamente, die eingenommen werden und auch über alle Besonderheiten und Einschränkungen. Nur so kann die OP optimal vorbereitet werden.

 

→ Diana Haubrich: Wenn die Schrift kleiner wird … Ergotherapeutische Schwerpunkte und Hilfen im Alltag
(Powerpointpräsentation, 10 Seiten, PDF, 0.5 MB)

Wenn das Schreiben Mühe bereitet: Die Ergotherapeutin Diana Haubrich zeigte Hilfen wie Schwungübungen und Schreibtraining auf.

 

→ Dr. Gabor Egervari: Parkinson und Kreislaufprobleme
(Powerpointpräsentation, 90 Seiten, PDF, 4.1 MB)

Dr. Gabor Egervari, Leiter der Kardiologie, sprach über Kreislaufprobleme. Ursache hierfür können Infektionen, Flüssigkeitsmangel, fehlende Medikamenteneinnahme oder Herz-Rhythmus-Störungen sein.

 

→ Julia Schwarze: Schluckstörungen, Speichelfluss und Tabletteneinnahme – Welche Hilfen gibt es?
(Powerpointpräsentation, 18 Seiten, PDF, 0.3 MB)

Die Logopädin Julia Schwarze lieferte praktische Hilfe bei Schluckstörungen, Speichelfluss und Tabletteneinnahme indem sie Aspekte des Sprechens und Schluckens bei Morbus Parkinson beleuchtete.

 

→ Dr. Michael Ohms: Neue Entwicklungen in der medikamentösen Therapie
(Powerpointpräsentation, 33 Seiten, PDF, 1.0 MB)

Den Schluss bildete der Vortrag von Dr. med. Michael Ohms, leitender Oberarzt der Neurologie: Er zeigte Neues und Wichtiges zu Parkinson-Medikamenten und Nebenwirkungen auf.

2018-01-05T15:15:58+00:00 24. Mai, 2017|Fachbeiträge, Informationen|